canadianvc.png
 
 
 

Please find below an AAR from the game that Zinnjunkie and desertfox played using the "A Canadian VC" scenario from the IABSMv3 rulebook. Zinnjunkie played the Canadians and wrote the main text of the AAR; desertfox created the brilliant cartoon versions. I have translated this using Google Translate and my own best efforts!


Ich poste hier mal unseren (Zinnjunkie und ich) Spielbericht aus dem TS-Forum: ein Szenario mit "I ain't been shot mum" von den Too Fat Lardies. Spielbericht von The Desertfox, Anmerkungen von Zinnjunkie

Es ist der 19. August 1944 und kanadische Einheiten versuchen das Örtchen St Lambert-sur-Dive einzunehmen, um somit den Kessel von Falaise schließen zu können.

Die Infanterie der Kanadier kommt von den "Argyll & Sutherland Highlanders of Canada" und die Panzerunterstützung vom "South Alberta Regiment"

Erwähnenswert sind hier besonders zwei Soldaten: Lieutenant Gil Armour, der einen Panther ausschaltete, indem er dessen Kommandanten niederschlug und danach eine Handgranate durch die geöffnete Turmluke warf, sowie Major David Currie vom South Alberta, der für seine Taten das Victoria Cross erhielt.

Den Kanadiern entgegen stehen wild zusammengewürfelte deutsche Truppen, die zuvor nicht nur schwere Verluste erlitten haben, sondern auch erschöpft sind und noch dazu mit unklaren Kommandostrukturen kämpfen.

It is August 19, 1944 and Canadian units are trying to take the village of St. Lambert-sur-Dive as part of the operation to close the Falaise pocket.

The Canadian infantry are from the "Argyll & Sutherland Highlanders of Canada", with tank support from the "South Alberta Regiment"

Two soldiers are worthy of a special mention: Lieutenant Gil Armour, who destroyed a Panther by killing its commander and then throwing a hand grenade through the open turret hatch; and Major David Currie of the South Alberta, who was awarded the Victoria Cross for his actions.

The Canadians are up against a set of ragtag German troops who have not only suffered severe losses, but are also exhausted and struggling with a confused command structure: they do not have a company commander in the field and one of the armored platoons has no Big Man. In IABSM this means that although someone technically commands the platoon they do not have sufficient leadership skills to have any effect on the action.

Likewise, the poorer quality of the German troops does not mean that individual soldiers are inexperienced: it is much more to reflect the chaotic situation and the exhaustion of the defenders.


Der Spieler der Deutschen (Desertfox) beginnt das Spiel mit einem Zug Infanterie und einem Panzerzug auf dem Tisch. Alle anderen Züge müssen herein gewürfelt werden. Jeweils am Ende eines Zuges kommt eine Verstärkungseinheit auf einem W6 Wurf von 3+. 

Man beachte, dass mir als Spieler der Kanadier nicht bekannt ist, welche Truppen auf dem Feld stehen. Ich sehe eine Blind (ein 8" mal 4" großer Marker) an der Kreuzung und kann mir denken, dass sich darunter die Panzer verbergen. Da Desertfox keine weitere Blind legt, muss ich davon ausgehen, dass sich die Infanterie in einem (oder mehreren) der Häuser verbirgt. Bei IABSM gilt alles Gelände, welches Truppen sinnvoll/ logisch verbergen könnte als Blind, also Häuser, dichter Wald, Maisfelder etc. 

Möchte ich als Angreifer keine bösen Überraschungen erleben, bin ich gezwungen für jedes entsprechende Geländestück in Reichweite meiner Truppen (auf diesem Tisch kommen eigentlich nur die Häuser in Frage) jeweils mindestens eine Aktion für die Suche nach einem Hinterhalt zu opfern. Dadurch kommt es normalerweise dazu, dass Truppen langsam (weil vorsichtig) vorrücken und somit dem Verteidiger u.U. mehr Zeit zum heranziehen von Verstärkungen gegeben wird.

The Germans begin the game with one infantry and one tank platoon on the table. The arrival of the other German platoons has to be diced for. At the end of a turn, reinforcements show up on a roll of 3+ on a D6.

Note that the Canadian player does not know what troops he is initially up against. He sees a Blind (an 8 "x 4" marker) at the crossroads and does not know what is underneath it: it could even be armour. Since desertfox has deployed no other Blinds, I have to assume that the enemy infantry is hidden in one or more of the houses.

In IABSM all major terrain counts as a Blind under which troops could be hidden ie houses, dense forest, maize fields, etc. So as an attacker, if I want to avoid surprises, I am forced to sacrifice at least one action to search for an ambush for each major piece of terrain in reach of my troops (although on this table it's really only the aforementioned houses). And a slow advance means the enemy may have more time to bring up his own reinforcements.


Die Kanadier betreten das Spielfeld unter Blinds, da den deutschen Verteidigern zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt ist, mit was sie konfrontiert werden. Anhand von Geräuschen, oder Abgaswolken können sie sicherlich erahnen, dass Panzer beteiligt sind, aber mehr ist zu diesem Zeitpunkt nicht ersichtlich.

Direkt zu Beginn des Spieles unterläuft mir ein grober Fehler: Ich rücke mit meinen beiden Infanteriezügen (die beiden ersten Blinds) mit voller Bewegung auf das Dorf zu und vergesse einfach (kein Scherz), dass bereits im ersten Haus ein Maschinengewehr auf mich warten könnte.

IABSM verwendet Kartenbasierte Initiative und der Spielzug endet beim Ziehen der zweiten "Tea Break" Karte. Die Regeln sehen eigentlich nur eine Tea Break Karte vor, allerdings benutzen viele IABSM Spieler (so auch wir) zwei solcher Karten, um das Zufallsmoment etwas abzumildern. Sobald also die zweite "Tea Break" Karte gezogen wird endet der Zug. Alle bisher nicht aktivierten Einheiten dürfen auf bereits sichtbare Gegner innerhalb von 9" schießen und alle Blinds innerhalb von 9" und in offenem Gelände werden aufgedeckt.

Plötzlich taucht also ein deutsches MG42 und eine Infanteriegruppe in den Häusern direkt vor meiner Infanterie auf, ich muss meine vordere Blind aufdecken und durch die bisher darunter verborgene Infanterie ersetzen, und natürlich wird die Karte für das MG42 in der neuen Runde als erstes gezogen.

The Canadians are also entering the field under Blinds because the German defenders also don't initially know what they are facing. On the basis of noise or exhaust fumes, they can certainly imagine that tanks are involved, but more is not apparent at this time.

Right at the start of the game, I mad a big mistake: I advanced two infantry platoons (the first two Blinds) with full movement to the village and just forgot (no kidding) that a machine gun might be waiting for them in the first house.

IABSM uses card-based initiative, and the turn ends when you pull the second "Tea Break" card. The rules actually say to use only one Tea Break card, but many IABSM players (including us) use two such cards in order to reduce randomness i.e. the turn ends on the second appearance of the "Tea Break" card. At that point, all Binds within 9" of the enemy are revealed, and any previously unactivated units already on the table may shoot at any visible enemies within 9".

At the second Tea Break, therefore, a German MG42 and an infantry squad hidden in the houses directly in front of the Canadian infantry were forced to reveal themselves. Likewise the lead Canadian Blind had to reveal itself as a platoon of infantry and, of course, the first card out of the new turn was for the MG42.


Wenn Truppen unter Blinds anfangen zu schießen, werden die Blinds entfernt und durch die eigentlichen Minis ersetzt.

Meine Verstärkungen tauchen automatisch auf (ebenfalls unter Blinds), jeweils ein Zug meiner Wahl zum Ende jeder Runde.

When troops under Blinds shoot, the Blinds are removed and replaced by the actual minis.

Canadian reinforcements appear automatically on (also under Blinds) with a platoon of the player's choice appearing at the end of each round.


Im Kreuzfeuer zwischen MG42 und Panzern sah ich keine andere Möglichkeit, als direkt in den Angriff zu gehen. Ich entschied mich, mit einem wahnsinnigen Kichern, für den Panther und den Tiger. Mit angeschlagener Infanterie bei IABSM eigentlich ein Himmelfahrtskommando, aber zu unserem großen Staunen war kurz darauf der Panther kampfunfähig.

As the Canadian infantry were caught in the crossfire between the MG42 and tanks, I saw no other option than to go directly onto the attack. I decided, with a maniacal giggle, to go for the Panther and the Tiger. Using battered infantry to assault tanks in IABSM should have been a suicide mission but, to our great astonishment, the Panther was soon incapacitated.

 


Wenn bei IABSM eine panzerbrechende Waffe auf ein gepanzertes Ziel schießen möchte, wird zuerst ein Trefferwurf mit 2W6 und danach ein Schadenswurf durchgeführt.

Vom Firefly auf der Straße aus war der Tiger durch den Obstgarten leicht verdeckt (- 1), allerdings bewegten sich die Shermans unter einer "Hunt Order" (langsamer bewegen, dafür besser schießen), was eine +2 Erleichterung ergab. Bei der Entfernung lag der Mindestwurf bei 7, durch die Modifikatoren auf das Würfelergebnis musste allerdings nur eine 6 gewürfelt werden.
Nach dem Treffer wurden eine Anzahl W6 entsprechend der Werte für "Weapon Strike" des Firefly (12) und dem "Armour Value" des Tigers (11) geworfen. Bei einem Treffer von vorne zählt jede 5 oder 6 als Treffer, von der Seite bereits eine 4+ und von hinten sogar eine 3+. Beim Wurf des "Armour Values" zählt immer nur eine 5 oder 6 als Erfolg, die "Heavy Armour" des Tigers hätte allerdings bei einem Treffer von der Seite oder von Hinten die Anzahl der Verteidigungswürfel um 2 erhöht. Die Erfolge des Widerstandswurfes wurden danach von denen des Schadenswurfes abgezogen.

Ich schaffte mit meiner Firefly unverschämte 7 Nettoerfolge! Dies führte nicht nur zur Zerstörung des Tigers, sondern zu seiner sofortigen Explosion. Sehr unangenehm für meine in der Nähe befindliche Infanterie, da bei einem explodierenden Panzer eine Menge Kleinkram durch die Gegend fliegt. Ich hatte allerdings Glück, meine Jungs hatten nur einen Moralverlust, allerdings keine Toten zu beklagen.

If you want to shoot at a tank in IABSM, you first roll to hit on 2d6 and then roll for damage.

The Tiger in the orchard was slightly obscurred to the Firefly on the street (- 1), but the Shermans were operating under "Hunt" orders (slow moving, but shoot better), which luckily gave them a (+2). After modifiers, the Shermans would need a 6+ to hit on 2D6.

Once the target is hit, then the weapon strike value of the shooter (12 for the Firefly) and armour value for the target (11 for the Tiger) are compared. Both attacker and defender roll 1D6 for each point, with the attacker counting 5s and 6s if from the front; 4s, 5s, and 6s if from the side; and 3s, 4s, 5s and 6s if from the rear. The defender only counts 5s and 6s, although the "heavy armour' of the Tiger would give the defender an extra two dice to roll in this case. Once the dice are rolled, see if there are any net penetrations i.e. if the attacker has achieved more hits than the defender has bounced.

I managed with my Firefly an outrageous seven penetrations! This led not only to the destruction of the Tiger, but also to its immediate explosion. Very uncomfortable for all my nearby infantry, since an exploding tank leads to a lot of small, sharp stuff flying through its immediate area! However, I was lucky: my boys suffered only a loss of morale, but no deaths.



Auf den vorderen der vorrückenden P IV schießen zwei PIAT Teams und sorgen dafür, dass dieser aus Vorsicht anhält, damit die nachrückende Infanterie sich um das Problem kümmern kann. Auch wenn ein Panzer bei IABSM nicht zerstört, oder die Besatzung zum Aussteigen genötigt wird, kann ständiger Beschuss, besonders durch panzerbrechende Waffen dazu führen, dass es zu Moralverlust und damit zusammenhängenden Effekten kommt. Der vordere Panzer wurde mehrere Runden hintereinander beschossen und die Besatzung war anscheinend so verwirrt, abgelenkt, panisch, verletzt etc. dass der Vormarsch gestoppt wurde.

I positioned two PIAT teams in front of the advancing Panzer IVs, hoping to slow them down enough to protect my advancing infantry. Even if a tank is not destroyed in IABSM, its crew can be forced to abandon their vehicle by constant bombardment, especially by anti-tank weapons, due to loss of morale and related effects. The front tank was hit on consecutive turns, and its crew were apparently so confused, distracted, panicked, injured, etc. that their advance was stopped.


Genug Zeit für die Shermans jenseits des Flusses in den Kampf einzugreifen. Diese vermögen es zwar auch nicht den P IV zu zerstören (das Schussfeld der Firefly ist leider verdeckt), aber zumindest beschädigen sie ihn schwer.

Der zweite Panzer IV drängt sich zwischen seinen Kameraden und die Häuserwand und schafft es die Kanone der Firefly auszuschalten.

The above gave my Shermans enough time to intervene from across the river. They weren't able to destroy the Panzer IV (the Firefly had no clear line of sight), but at least managed to damage him severely. The second Panzer IV hid between his comrades and the house wall and managed to knock out the Firefly's gun.

 
 

Zinnjunkie & desertfox